Josef Proksch

Josef Proksch

Josef Proksch (4 de agosto de 1794, Liberec – 20 de diciembre 1864, Praga) fue un pianista y compositor checo de ascendencia alemana.

Proksch, que se quedó ciego con 17 años, era alumno de Jan Antonín Koželuh.[1] En 1830, Proksch abrió una Musikbildungsanstalt (Academia de Música) en Praga.[1] SU método de enseñar a varios estudiantes tocar de manera simultánea en las clases de piano ha sido continuado durante más de un siglo. Su alumno más famoso fue Bedřich Smetana, quien recibió lecciones de piano y teoría musical de 1843 a 1847.[1]

Su hija, Marie Proksch, fue también una conocida pianista y compositora.

Selección de obras

Además de escribir obras pedagógicas para piano, Proksch compuso un concierto para tres pianos, sonatas para piano, misas y cantatas y adoptó numerosas obras orquestales para cuatro a ocho pianos para emplearlas en sus clases.

  • Versuch einer rationellen Lehrmethode im Pianoforte-Spiel – 50 volúmenes, obra pedagógica (1841–1864)
  • Die Kunst des Ensembles im Pianoforte-Spiel – 7 volúmenes, obra pedagógica (1859)

Referencias

  1. a b c Černušák, Gracián (ed.); Štědroň, Bohumír; Nováček, Zdenko (ed.) (1963) (en checo). Československý hudební slovník II. M-Ž. Praga: Státní hudební vydavatelství. pp. 376–377. 

Wikimedia foundation. 2010.

Mira otros diccionarios:

  • Josef Proksch — ist der Name folgender Personen: Josef Proksch (Komponist) (1794–1864), tschechischer Pianist und Komponist Josef Proksch (Politiker), Salzburger Landtagsabgeordneter Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit de …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Proksch — (August 4, 1794, Reichenberg – December 20, 1864, Prague) was a Czech pianist and composer of German descent.Proksch, who became blind at the age of 13, was a pupil of Jan Antonín Koželuh. In 1830, Proksch opened the Musikbildungsanstalt (Music… …   Wikipedia

  • Josef Proksch (Komponist) — Josef Proksch (* 4. August 1794 in Reichenberg; † 20. Dezember 1864 in Prag) war ein tschechischer Pianist und Komponist deutscher Abstammung. Der im Alter von dreizehn Jahren erblindete Proksch war Schüler von Jan Koželuh . Er eröffnete im Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Proksch — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Proksch (NSDAP) (1891–1981), österreichischer Nationalsozialist Alfred Proksch (Grafiker) (1908–2011), österreichischer Grafiker und Leichtathlet Anton Proksch (1897–1975), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Krejci — Josef Krejčí (* 17. Dezember 1821 in Milostin; † 19. Oktober 1881 in Prag) war ein böhmischer Komponist. Krejčí studierte in Prag bei Jan August Vitasek und Josef Proksch. Er wirkte als Organist und wurde 1849 Theorielehrer am Prager… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Řebíček — (* 7. Februar 1844 in Prag; † 24. März 1904 in Berlin) war ein tschechischer Violinist und Dirigent.[1][2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Krejčí — (* 17. Dezember 1821 in Milostin; † 19. Oktober 1881 in Prag) war ein böhmischer Komponist. Krejčí studierte in Prag bei Jan August Vitasek und Josef Proksch. Er wirkte als Organist und wurde 1849 Theorielehrer am Prager Konservatorium. Seit 1858 …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Dobretsberger — (links), Vorsitzender der Demokratischen Union Österreichs, als Gast beim 7. Parteitag der Ost CDU in Weimar, 1954 Josef Dobretsberger (* 28. Februar 1903 in Linz; † 13. Mai 1970 in Graz), war …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Hesoun — (* 12. April 1930 in Vösendorf; † 28. August 2003 in Wien) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Bundesminister für Arbeit und Soziales. Josef Hesoun erlernte den Beruf des Automechanikers. Zuerst arbeitete bei der Firma Wienerberger. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Resch — (* 28. September 1880 in Wien; † 6. April 1939 ebenda) war ein österreichischer Jurist und Politiker der CS. Als Versicherungsexperte war Resch von 1919 bis 1920 Unterstaatssekretär im Staatsamt für soziale Fürsorge. Mit einigen Unterbrechungen… …   Deutsch Wikipedia

Compartir el artículo y extractos

Link directo
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”